Sonntag, 11. Oktober 2015

Eine Eidechse besuchte uns zum Frühstück...


Hier reichlich Bildmaterial von der spektakulären Performance ›A Lizard Visited us for Breakfast III - Calypso-Banana-Haleluja-Onlineshopping‹ von Marie Gavois und Michel Klöfkorn, zusammen mit SUPERSTOLK aus Offenbach. Am 10.10.2015 auf dem Diskursfestival 15 in Gießen! (Danke an Bea und Janet für die Fotografien und an Marie und Michel für die Einladung und alles!)

Soundcheck



Gastsängerin: Bea Dietz

Kostüme und Bühnenbild von
Marie Gavois und Michel Klöfkorn

Ritter, Dietz, Kauke (verdeckt), Klöfkorn
(den DFB-Bundesadler zerschneidend)

Ritter, Dietz, Kauke, Klöfkorn





Bea Dietz

Superstolk feat. t.b. OR NOT t.b.

Superstolk feat. t.b. OR NOT t.b.

Am Parkdeck baumeln Businessversprechungen

Montag, 5. Oktober 2015

Calypso Banana Haleluja Onlineshopping!

Die unerwartete Rückkehr der Popgruppe S.!




Nachdem es seit einem Jahr ziemlich ruhig geworden ist um die Popgruppe Superstolk, ist sie jetzt ganz aufgeregt, denn sie wurde eingeladen, kommenden Samstag, 10.10.2015 die beiden Künstler Marie Gavois und Michel Klöfkorn bei ihrer Performance ›A Lizard Visited Us For Breakfast III: Calypso Banana Haleluja Onlineshopping‹ auf dem Diskursfestival in Giessen musikalisch zu begleiten! 
Foto und Video sagen wahrscheinlich mehr über die faszinierenden "Lebend-Collagen" ihrer Performance aus, als mir hier jetzt auf der Stelle einfallen würden ( - deswegen, wie so gerne im Internet: bitte Video glotzen statt lesen!).




Marie Gavois / Michel Klöfkorn
›A Lizard Visited Us For Breakfast III‹
Performative Installation
10. Oktober 2015,15:00 – open end 
Im Festivalzentrum, Liebigstr.14, Giessen

III: Calypso-Banana Haleluja-Onlineshopping zusammen mit der Band SUPERSTOLK/Offenbach.
Gavois und Klöfkorn nutzen die künstlerische Methode der Collage. Sie fragen Leben wir nicht bereits in einer Collage? Und versuchen, das visuelle Bild des öffentlichen Raums, den sozialen Kontext und die politische oder ökonomische Situation, in der wir leben, neu zu kombinieren; dabei überdenken sie die weltweite Collage, ihre Hierarchien und versteinerten Strukturen.
Marie Gavois, lebt und arbeitet als Künstlerin in Stockholm. Michel Klöfkorn, Filmmacher, lebt in Frankfurt. Marie Gavois und Michel Klöfkorn arbeiten seit 2012 zusammen an verschiedenen Projekten.

Dienstag, 8. September 2015

Materialeinschüchterung - neue CD!

Wem das zu schnell geht, hat leider Pech gehabt, aber schon steht die nächste Veröffentlichung aus dem Hause unpop auf dem Programmzettel...

Hören Sie deshalb hier und nun einen kleinen Ausschnitt aus der neuen CD-R von
MATERIALEINSCHÜCHTERUNG, meinem Experimentier-Vehikel, das ich gemeinsam mit dem unglaublichen Oliver Kaib betreibe...

 


"MATERIALEINSCHÜCHTERUNG ( = Torstn Kauke und Oliver Kaib aus Offenbach) erschaffen elektroakustische Klangskulpturen zwischen Geräusch und Tongemisch mittels (teils) selbst gelöteter elektronischer Klangerzeuger und einer elektrischen Gitarre.

Die neue CD-R "ME15" (unpop 024) erscheint bereits am 15. September 2015, wenn die MATERIALEINSCHÜCHTERUNG als Support für die katalanische Industrialband ORDRE ETERN live antritt, und zwar beim ersten Waggon-Konzert, das nicht im Waggon stattfindet, sondern gegenüber, in der HfG Kapelle im Isenburger Schloss! 

Mehr zu diesem Konzert findet ihr hier, nur soviel noch: Eintritt frei (Spende gut!).


MATERIALEINSCHÜCHTERUNG "ME15" CD-R (unpop024),
limited first edition of 14 pieces, with handprinted cover, photo & stamped inserts.

Nächste Gelegenheit, die MATERIALEINSCHÜCHTERUNG zu hören, gibt es dann bereits 3 Tage später, am 18.9.2015, wenn wir im Waggon Offenbach die Vorgruppe der fantastischen ephemerol machen!




NACHTRAG 19.9.2015:


Zwei sehr schöne Sets sind uns (der MATERIALEINSCHÜCHTERUNG) da gelungen, am 15. und am 18.9. 2015 in Offenbach am Main... Danke für's Zuhören an alle, die zuhörten!


MATERIALEINSCHÜCHTERUNG (Oliver Kaib - git & FX,
Torstn Kauke - electronics) - Live 15.9.2015 / Offenbach,
HfG Kapelle
)


MATERIALEINSCHÜCHTERUNG (Oliver Kaib - git & FX,
Torstn Kauke - electronics) - Live 18.9.2015 / Offenbach,
Waggon am Kulturgleis Offenbach)

Montag, 31. August 2015

Zurück zum Magnet - Teil 2


Jetzt erhältlich! Drei neue tapes aus dem Hause unpop-media. Hier in ihrer ganzen visuellen Pracht und inklussive der liner notes, die für die Veröffentlichung verfasst wurden:  


Torstn Kauke: „Acht Dubs“ (unpop 021)

unpop 021
limited edition of 25 audiocassettes
(c) unpop-media 2015
Acht Dubs" ist eine ehrliche Kassette, denn sie enthält genau das:
8 Dubminiaturen, die in den Jahren 2013/2014 bei verschiedenen Homerecording-Sessions entstanden. Wobei sich mein musikalischer Dub-Hintergrund weniger von den Werken der jamaikanischen Pioniere wie King Tubby oder Lee Perry abgeleitet hat, sondern zuvorderst von weißen, mitteleuropäischen Auffassungen, wie sie die zweite PIL-LP oder XTC's
Explode Together: The Dub Experiments 78-80" CD (und - zuallererst - von einem Dub-Mix auf einer frühen Achtziger Jahre Maxi der Ton Steine Scherben !) vertreten haben. Die Dekonstruktion einer ursprünglichen Liedstruktur mit Mitteln der Reduktion, des meditative Spiels mit Echo und Verzögerungseffekten, repetetive, tiefe Bässe, die dennoch gerne die Melodieführung übernehmen - und natürlich der eine oder andere Space-Wooosh-Wow! Effekt... So halt! I like that. 

 

Torstn Kauke, August 2015


Maxim Engl (unpop 022)


unpop 022
limited edition of 20 audiocassettes
(c) unpop-media 2015
 
Als Torsten meinte „schreib mal ein paar Linernotes“ wollte ich eigentlich lediglich nur kurz sagen, wo die Stücke aufgenommen worden und fertig, fand das dann aber doch zuwenig. Deswegen werde ich hier ein paar Zeilen darüber schreiben, wie es zu meinen Solo Drone Performances und der hier zu hörenden Musik kam… Nachdem ich 2008 das zweite ephemeroL Album „plenk!“ alleine im Studio mit völlig fremden Gitarren und Equipment aufgenommen hatte, stellte sich plötzlich die Frage, wie ich das allein eingespielte Material auf die Bühne bringen könnte. Ausserdem wurde mir klar, dass ich die dort verwendeten Sounds und Effekte auch in den Bandsound integrieren wollte. Somit war eine Erweiterung meines Gitarreneffekteparks unausweichlich.
Nach einigem Herumprobieren und Fehlkäufen war dann im Sommer 2010 die Aufrüstung meines Bodeneffekteparks abgeschlossen. Kurz danach wurde ich darauf angesprochen, beim Auftakt der Reihe „Solo im BETT“ einen Beitrag beizusteuern. Ich hätte mich locker mit der akustischen Gitarre hinstellen können, um Stücke zu spielen, die ich für ORANGE und mein kürzlich reaktiviertes POET ZERO Projekt gemacht habe, wollte das aber aus verschiedenen Gründen nicht:

Im Prinzip ist so eine Art Veranstaltung eine tolle Möglichkeit auszuloten, was man alleine so alles auf die Bühne bringen kann. Diese Möglichkeit wird aber leider von den wenigsten Künstlern genutzt, so dass man dann fast ausschließlich Songwritermusik zu hören bekommt (wie es ja dann auch tatsächlich war). Und das finde ich sowohl als Musiker als auch als Zuhörer einfach nur langweilig. Um selbst mehr Spaß zu haben und dem Publikum zu zeigen, dass es auch anders geht (vor allem denen, die keine Kenner sind!), entschied ich mich für den anderen Entwurf- eine Solo Drone Performance. Einmal als Referenz an Robert Fripp und Terry Riley, die damals beide noch mit zwei Tonbandgeräten und ihrem Instrument auf die Bühne gingen und zum anderen schlichtweg als gute Gelegenheit, die frisch gekauften Geräte auszuprobieren. Aufgeführt habe ich eine erste Version von „The Sky Is Bleeding“, die aber noch etwas anders als die hier vertretene Version war… Seitdem spiele ich mehr oder weniger improvisierte Solo Performances, von superlaut bis superleise, von völlig verzerrt bis rein akustisch, von ganz abstrakt bis relativ greifbar… …am liebsten auch nicht nur in Konzerten, sondern an den unterschiedlichsten Orten: auf Seminaren, im Park, im Gefängnis…

„The Sky Is Bleeding“ wurde live am 09.02.2012 im Atelier Frankfurt bei einem gemeinsamen Konzert mit Eyvind Kang & Jessika Kenney aufgenommen.
„Beyond“ wurde im März 2012 zusammen mit Torsten Kauke am Bass während einer Probe für ein gemeinsames Konzert mit A-Sun Amissa und Aidan Baker aufgenommen. Das dritte Stück ist ein Auszug aus einer mehrstündigen Improvisation im Frankfurter Imbiss „Taste Of India“, Anfang 2014. Aufgenommen wurde das Stück direkt neben dem Tresen im Eingangsbereich,
wie man anhand der Gesprächsfetzen und des Tellergeklappers hören kann…

Maxim Engl, August 2015


Oliver Kaib: „Arbeitspunkte“ (unpop 023)


unpop 023
limited edition of 20 audiocassettes
(c) unpop-media 2015
titel der kassette : arbeitspunkte
alle klangquellen : oliver kaib
aufgenommen in : geheimstudio offenbach
im jahr : 2014/15

Der Offenbacher Experimentalmusiker Oliver Kaib erforscht auf „Arbeitspunkte“ die akustischen Relationen in den elektrischen Schaltkreisen seiner zahlreichen (teilweise selbstgebauten) Effekt- und Verfremdungsgeräte, die zwischen seiner Gitarre und seinem Verstärker in beinahe jeder Variation miteinander verschaltet werden können. Dabei manipuliert er sein Gitarrenspiel mit Hilfe allerlei instrumentenfremder Hilfsmittel wie z.B. Milchschäumer, Stricknadeln oder Elektromotoren. Die daraus resultierenden Klänge schichtet Kaib mittels Looper übereinander und entwickelt daraus langsame, schleppende Drones, die sich abmühen, das Tempo zu steigern, um – gegebenenfalls - beinahe tanzbar zu werden.



DIGITAL DOWNLOAD! 

unpop 021 - unpop 023:
limited digital download cards

unpop 021 - unpop 023:
limited digital download cards

 Damit nicht nur die Nostalgiker mit den funktionierenden Tapedecks in den Genuss der Musik auf den neuen unpop-Tapes kommen können, gibt es von unpop 021 - unpop 023 nun einen - ebenfalls streng limitierten - digitalen Download. Nur auf den exklussiven handbestempelten Downloadkarten erhältlich (nicht etwa i-tunes, Bandcamp oder so'n Quatsch!)

Limited edition of download cards for the music on unpop 021-023 now available, too!

Donnerstag, 20. August 2015

Eine kleine Dubprobe





Hier ein Vorgeschmack auf mein Kassetten-Album "Acht Dubs" (unpop 021), das in nicht mal 2 Wochen erscheinen wird - und mit ziemlicher Sicherheit nicht sehr lang erhältlich sein wird (limitiert auf 25!). Um nicht völlig altmodisch dazustehen, denke ich darüber nach, ob das tape nicht auch als Download zu haben sein soll. Hab mich aber noch nicht entschieden.

A foretaste of my new cassette-album "Acht Dubs" (unpop 021), to be released on august 30th at the Waggon OF. And soon to be sold out after that (limited to 25!). So I'm thinking about making it a digital download, too. But haven't decided yet.

Dienstag, 11. August 2015

Zurück zum Magnet, Teil 1

Neue Tapes nach 17 Jahren: unpop macht weiter, wo
Schweinehundtapes seinerzeit aufgehört hat.

Na, wenn mir vor 17 Jahren jemand gesagt hätte, daß ich eines Tages wieder Kassetten veröffentlichen würde - lauthals ausgelacht hätte ich den! Nun bleibt dieses Lachen meinem früheren Selbst im Halse stecken, denn in wenigen Wochen werde ich der Welt drei neue Tapes schenken (...oh, ich weiß, wie sie sich darüber freut!!). 

Kein bisschen unstolz präsentiere ich hier das erste Foto mit den Prototypen der kommenden Kassetten-Kleinserien: 


unpop 021 - TORSTN KAUKE - "Acht Dubs" (Rechts)
unpop 022 - OLIVER KAIB "Arbeitspunkte" (Links)
unpop 023 - MAXIM ENGL "Maxim Engl" (Mitte)



Das ganze natürlich nur für Liebhaber, die ihre entsprechenden Abspielgeräte nicht voreilig auf den Sperrmüll geworfen haben, limitiert wie Sau, NO digital download - und, genau so wie zuletzt 1998: Strictly Homemade!

To be released on August 30th. 3 new cassette tapes on unpop! Stay tuned (here or on facebook) and wait for new news to come!

Dienstag, 21. Juli 2015

Live in der Klirrbar 2015!

t.b. or not t.b. im Auge des Fisches (Foto: Valentin Popa)

Oh weia - habe ich ganz vergessen, das hier rechtzeitig vorher anzukündigen... Am 10.7.2015 hatten t.b. OR NOT t.b. ihren zweiten Auftritt in diesem Jahr im Waggon Offenbach... Gut also, daß es für alle Ferngebliebenen dieses Fanvideo davon gibt! Thanks a lot for filming this, Ivailo!