Samstag, 31. Mai 2008

15 pretty minutes, 14 ugly songs...

HU Punk History Part 2


The Asozialsky und Hatsch "Peter scheisst ins Klassenbuch" (
C-15, 1987, "Red Jacket Tapes"/ schweinehundtapes)


Weiter geht die Dokumentation der eigenen provinziellen Punkrock-Pubertät (im kulturellen Weltmittelpunkt Hanau am Main). Vorher möchte ich aber nochmal klarstellen: es geht hier nicht darum, Menschen, die inzwischen einflußreiche gesellschaftliche Positionen begleiten (wohin auch immer...) der Lächerlichkeit ihrer Heranwachsensjahre preiszugeben. Ich halte das auch für nicht möglich, denn was gut ist, ist grundsätzlich gut und kann mit den Jahren höchstens besser, nie anders werden.
Die HU-Punk-History will Anerkennung und Verbreitung persönlicher Kulturschätze - sie ist eine musikalisch untermalte Analyse der Zeit, in der (für mich) alles anfing. Sie will doch nur porträtieren, wer dabei war und was er sang...

Fassen wir uns deshalb jetzt mal an die eigene Nase: hier kommt das allererste tape der Punkrock-Band "The Asozialsky und Hatsch". Die waren mein Bruder Raul und ich. 1987 machten wir unter dem Namen "Glück Gluck Glück" schon 3 Jahre komischen Casio-Pop im aufwändigen Overdub-Verfahren (4-Spur-Rekorder ließ das Taschengeldbudget noch nicht zu), als wir im Herbst des Jahres an einem langweiligen Nachmittag auf die äußerst spontane Idee kamen: jetzt machen wir eine Punkband!! Das Konzept in Kürze: nur Drumpcomputer, Gitarre und Gesang, keine Keyboards, keine vorher einstudierten Songs oder aufgeschriebene Texte. Kurz gesagt: eine C-15 Kassette in einer Zeit von höchstens 18 Minuten bespielen.


Folglich sind die Songs hier komplett improvisiert, wurden allerhöchstens einmal vor der Aufnahme geübt (meistens sind das aber sogar first takes!) und bieten somit einen tiefen Einblick in die Seele heranwachsender deutscher Provinzjugendlicher Ende der 80-ziger Jahre und von dem, was sie als "Punk-Band" verkleidet, zu sagen und zu kritisieren haben. Reinster Gymnasiasten-Punk in seiner unverdorbensten Urform also. Der Titel der Kassette alleine drückt ja schon aus, was wir damals, im elterlichen Proberaum, unter der krassesten Form von Anarchie verstanden! Ähnlich entstand auch der Bandname, der natürlich auf dem Titel der US-Krimiserie "Starsky und Hutch" beruht.
Trotz der privaten Verschrobenheit dieser Aufnahmen sind hier einige Songs vertreten, die zu echten Klassikern avancierten und die wir im Repertoire aller A&H-Nachfolgebands spielten, etwa das romantische "I love you", oder das Sex Pistols-hafte (fanden wir damals) "Summertime". Nicht zu vergessen "Porno in Schlumpfhausen" ( "...er fickt die kleinen Schlümpfelein // und hat kein Gewissen dabei...").

Der wichtigste Song der Rockgeschichte
Auch auf dieser Kassette zu finden: der wichtigste Song der Rockgeschichte -
"1 Prinzip"
!
Seit jeher und bis heute spielen wir den, wenn Raul & ich gemeinsam auftreten - und versäumen dabei nie, auf die Wichtigkeit dieses kleinen Liedes hinzuweisen. Auch ich mache hier keine Ausnahme: "1 Prinzip" von Asozialsky und Hatsch ist der wichtigste Song der Rockgeschichte. Es hat niemals einen wichtigeren gegeben und es ist unmöglich (komplett ausgeschlossen!) daß jemals ein noch wichtigerer Song als dieser geschrieben werden kann. Das ist 1 Prinzip! Punkt. Das tape erschien übrigens noch auf "Red Jacket Tapes" - ein früher Vorläufer des schweinehundtapes-Labels, aber diese Informationen erwähne ich nur der Form halber. Braucht ihr euch nicht merken.

Download: Asozialsky und Hatsch: "Peter scheisst ins Klassenbuch"
Mediafire



Asozialsky und Hatsch: Porno in Schlumpfhausen

1 Kommentar:

Käptn Schnitzel hat gesagt…

Das mal orntlich besser als so Emo und Zeuch, Digger!!

Punk aufm Punkt quasi, und n Kilometer Oregenol. Muss ja auch nich immer Inselaffen-Kram sein...