Dienstag, 26. Juni 2007

Fünfundzwanzig Jahre vertan (eine Vita)

Seit 25 Jahren verschwende auch ich noch die letzten Reste Jugend mit dem großen Traum vom Pop. Dass der unerreichbar und ohnehin gelogen ist, spielt da keine große Rolle mehr...

Ich finde dewegen: Zeit (und der richtige Ort) für einen kleinen Abriss, mit welchen Dingen ICH mein Leben am liebsten verpfuscht habe... - Mit den musikalischen nämlich ! Also einen Lebenslauf, bestehend nur aus den Dingen, die ich in Bewerbungen stets weglassen muss...
Also bitte, als erster "richtiger" Post auf diesem blog: eine kleine selbergelebte Rockstarbiographie. Vor Nachahmung wird sowas von gewarnt !
  • 1982 - erste experimentelle Kassettenband Radowu mit meinem Klassenkameraden Ondrej Bartos, bis 1984 Veröffentlichung von 10 verschiedenen tapes in kleiner-als-klein-Auflage.
  • 1984 - erste Solokassetten als tvuzk. Auf einer gibt sein Debüt als Gast-Rapper (!) mein Bruder Carsten, der später als Raul beinahe weltberühmt geworden wäre...
  • 1985 - Gründung der ersten Band mit Raul, die Kassettenband Glück Gluck Glück. Bis 1988 nehmen wir mit diesem Projekt über 20 Kassetten auf.
  • 1987 - Gründung der Punkband Asozialsky und Hatsch (auch mit Raul). Krasser primitiver Sound und wilde Wohnzimmer-Parties, auf denen er live vor der betrunkenen Teenagermeute präsentiert wurde.
  • 1988 - Gründung des Fanzines "Der innere Schweinehund", mit dem...
  • 1989 - als Audiobeilage die Kassetten-Compilation "Der innere tapesampler" erscheint. Damit wird gleichzeitig das Kassetten-Label "schweinehundtapes" ins Leben gerufen, das bis 1998 über 50 Kassetten veröffentlichen wird.
  • 1990 - Zusammenschluss mit einigen anderen Verrückten zur Kuenstlergruppe KIX, die als "KIX multimedia"-Verlag das legendäre KIX-Comicheft verlegt, veröffentlicht und vertreibt (und auch noch ca. 90% des Inhalts selber zeichnet).
  • ab 1992 - KIX veröffentlicht verschiedene Schallplatten und CDs mit Musik der 5 verschiedenen Bands, in denen die KIX-Kuenstler auch noch spielen und deren musikalische Spannweite von experimentellen Punk über Gitarrenpop bis zum Sixties-Beat reicht. Daneben trittt KIX auch noch mit Performances, Ausstellungen und Veranstalter großer Comic-Musik-Festivals (in der Hanauer "Schweinehalle") in Erscheinung.
  • ab 1996 - musikalisch (aktiv wie passiv) zunehmend Beschäftigung mit elektronischer Musik ("Techno"), Jazz und all den vielen freien und sehr, sehr freien Stilen in der Welt der Musik. Gründung des Elektro-Projekts Superstolk 2000 - eine kurzweilige Melange von NDW, Casio-Pop, Minimal House (und Schlumpftechno), gepaart mit komischen Ecstasy-Humor, der das alles zusammenführt.
  • 1997 - Die Superstolk 2000-7'' "Was Kostet Die Welt" erscheint, erste Liveauftritte. Auf der Bühne wird Superstolk unterstützt von Raul und Mica Weiss.
  • 1998 - Auflösung der Kuenstlergruppe KIX. Entstehung des elektronischen Elektr. Hund Sound Orchestra/ Strictly Homemade- Projektes mit fym und diane, Raul und mir. Freie und stundenlange tanzbare elektr. Improvisation stehen auf dem Programm und werden gnadenlos durchgeführt. Zahlreiche Auftritte in Frankfurt/M., Offenbach/M. und Was-weiss-ich-noch/M.
  • 2000 - Verschiedene Experimente mit der Erscheinungsform von Superstolk (nun ohne "2000"): mal als Rockband mit Bass-Gitarre-Schlagzeug, sodann mal als experimentelles Krautrock-Bandschleifen-Duo. Diverse improvisierte Auftritte.
  • ab 2001 - Gitarre bei der Frankfurter Psychedelic-Rockband Concorde, etliche Auftritte in Frankfurt, Hamburg, Köln. Aufnahme der psychedelisch-experimentellen LP "White Gold"-die bis heute unveröffentlicht bleibt.
  • 2002 - Auflösung von Concorde bei gleichzeitiger Gründung von Microgramma Medium Extended, bestehend aus mir und dem Concorde-Schlagzeuger Daniel Herrmann. Nur mit Schlagzeug und Bassgitarre plus einem Arsenal von elektronischen Einspielungen von tapes, CDs , selbergebauten Teufelsmaschinen (die "Black Box") und Gesang machen wir Elektropunk und zwar mit echten Instrumenten (und zwischendurch meditative Krautrock Improvisationen zur Entspannung).
  • 2003 - Recording-Session mit Mike Hentz (war in den Achtzigern Mitglied von Minus Delta T ), mit ihm entstehen in nächtelangen exzessiven Improvisations-Sessions die bis dahin intensivsten Microgramma Stücke. Bis 2005 veröffentlicht Microgramm Medium Extended 4 CDs in limitierter Auflage ("live in Köln", "A", "B" und die Compilation "ABC").
  • 2004 - Veröffentlichung meiner ersten Solo-CD "17 Fragen an die Welt" unter meinem eigenen Namen (aber ausser ein paar wohlwollenden Worten von verschiedenen Seiten wieder nix gewesen...).
  • seit 2005 - Reunion von Superstolk (Version 4.0) mit herrjoergritter als größtenteils frei improvisierendes Kaospad-Electronics-mit-Gesang-und Gitarre-Projekt. Die Musik ? Wie wir selbst zu sagen pflegen: "Zuzweit-Unterhalter-Punk".
  • seit 2006 - Zusammenarbeit mit dem Produzenten Michael Laven in dessen Studio. Neue Aufnahmen mit Microgramma Medium Extended und Mike Hentz (und Michael Laven als 4. Bandmitglied). Es entsteht stundenweise gutes Material in bestechender Soundqualität: Ethno-Krautpunk-Electro, den wir -verdammt verdammt - bis heute noch nicht fertig produziert haben. (Hopefully im Sommer 2007).
  • seit 2007 - Das "große Pop-Projekt" (Arbeitstitel "Modul") zusammen mit Michael Laven und Sänger Malte Schlorf. Der Dancefloor ist das Ziel und selbst vor den Charts werden wir nicht halt machen. (Na schön wär's ja, oder etwa nicht ?).

In den nächsten Monaten: Posts mit Bildern und downloadbaren Klangbeispielen zu den interessantesten musikalischen Momenten dieser verlorenen Jahre. Hauptsache ich find das gut.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sie hätten wenigstens diese Cassette erwähnen können.. also...den Titel habe ich vergessen.

tvuzk hat gesagt…

Keine Sorge, früher oder später will ich hier gerne über jede Cassette, die ich gemacht habe, was schreiben...Wenn Ihnen also der Titel (oder auch nur so ungefähr) doch wieder einfällt, bitte eine kurze Mitteilung - und ich trage alle verfügbaren Informationen dazu zusammen, versprochen...Und duzen ist übrigens auch erlaubt!