Donnerstag, 2. Februar 2012

"Die Sex Pistols waren ja gar keine richtigen Punks"

Ein kleines Wunder aus der Welt der privaten Pop-Archäologie: Nachdem er ein Jahrzehnt lang als verschollen und das Orginal-Masterband als gelöscht galt, ist eine fast vollständige Kopie des (wenigstens für uns) legendären Asozialsky und Hatsch-Spielfilms „The Great Rock‘n‘Kohl Schwindl“ von 1988 aufgetaucht. Leider sind die ersten ca. 5 Minuten dieses Filmes überspielt worden, aber unter Verwendung eines ebenfalls aufgetauchten Bandes mit Outtake-Szenen konnte ein alternativer Anfang geschnitten und der verlorengeglaubte Film zu neuem Leben erweckt werden.


"The Great Rock'n'Kohl Schwindl": Die DVD

Den Film „The Great Rock‘n‘Kohl Schwindl“, der die schier unfassbare Karriere einer durch und durch unglaublichen Zwei-Mann-und-ein-Drumcomputer-Punk-Band namens "Asozialsky und Hatsch" - auch von der entmenschten Seite - beleuchtet, drehte die Band gemeinsam mit einigen Freunden und einigen befreundeten Bieren in ihrem Elternhaus.  Im Jahre 1988, zu Zeiten der Schreckensherrschaft von Helmut Kohl. Angereichert sind die fiktiven Spielszenen mit schlecht ausgeleuchteten Orginal Livemitschnitten von Konzerten der Asozialsky und Hatsch "Fuckin' For Fleischmann 1988"- Hessentour, die sie auf die Bühnen so berühmter Rock'n'Roll Spielstätten wie etwa das Anglerheim Oberissigheim oder den Partykeller von Fisch führte. Ausserdem zeigt der Film die einzig existenten Filmaufnahmen des noch viel berühmteren Kultkaninchens Fleischmann.


Kultkaninchen Fleischmann auf DVD!

 
Now NOT on youtube!
Angereichert mit etlichem Bonusmaterial ist der Film ab nun auf selbergebrannter DVD bei unpop-media erhältlich. Als Hommage an den echten Untergrund aus der Zeit vor dem internet ist er jedoch ausschliesslich über die direkten Kanäle zu beziehen: kein Vertrieb, kein Download, kein youtube. Wer ihn will, muss sich melden! Wie früher.

 
A&H schreiben einen Hit

  
„The Great Rock‘n‘Kohl Schwindl“
Ein Punkrockfilm von 1988. Länge: 41 min. Farbe!
Mitwirkende: The Asozialsky und Hatsch, Karsten Viscious, 
Fisch, Jenz, Sören, Lara. 

Regie & Musik: The Asozialsky und Hatsch.
Restauriert, repariert und digitalisiert von Torstn Kauke 2009.

Bonus Features:
  • „The Great Rock‘n‘Kohl Schwindl“ - Outtakes, die eigentlich niemand  sehen will (8:39)
  •  The Asozialsky und Hatsch - Live at Fisch‘s, Hanau Mittelbuchen, 5.11.1988 (40:33)
  • The Asozialsky und Hatsch - Live im Anglerheim, Oberissigheim, 3.12.1988 (16:41)
  • Eindrucksvolle Diashow mit Filmstills, Livefotos, Musik und anderen Dokumenten aus der völlig verrückten Asozialsky und Hatsch-Punkrockwelt von 1988
 
Drogen, Sex und Punkrockmusik
 
Ihr dürft ihn "Fränk" nennen!

A&H präsentieren ihr neues Livealbum (siehe hier)

 
P.S. - Das Zitat aus der Überschrift zu diesem post stammt übrigens von A&H- Bassist Hatsch - aus dem Orginal Anfang des Filmes, der leider gelöscht wurde. Mehr rückt das Langzeitgedächtnis davon nicht mehr raus, aber da dieses Zitat Konzept, Inhalt und Moral des gesamten Filmes in wenige Worte zusammenfasst, wollte ich es euch auf keinen Fall vorenthalten.

Ein bisschen doch auf youtube: Hier ein Asozialsky und Hatsch Live-Mitschnitt, der auch im Film vorkommt:




DVD-Release of the legendary lost Asozialsky und Hatsch-Punkrock movie "The Great Rock'n'Kohl Schwindl", filmed in 1988 and then lost for nearly 10 Years until a copy of it resurfaced somewhere. This DVD-Release is a hommage to the 'real' underground: it's not available anywhere except at unpop. No download and not on youtube (except for the short clip above). Something you can't have too easily!


Kommentare:

Raul C.O. Kauke hat gesagt…

Danke! Bin schon sehr gespannt auf den Streifen! Hoffentlich sind die langweiligen Szenen draußen, in denen wir einen Song schreiben (den es schon gibt).

tvuzk hat gesagt…

Da mach dir keine Hoffnung - die Szene, in der wir uns den Song "Tieretöten ist ein Arsch" ausdenken ist nun beinahe der Haupthandlungsstrang! Macht aber garnix, wie du bald sehn wirst!

Raul C.O. Kauke hat gesagt…

Danke für die persönliche Zeitreise. Sehr lustig, was wir damals gespielt hatten. Für alle anderen, das will doch keiner sehen (und hören)...